Freitag, 20. Mai 2016

Papa to go - ein etwas anderes Buch über Yoga

Wir gucken uns jetzt mal gemeinsam das Buch von Christian Busemann an. "Papa to go - Yoga für gestresste Väter". Busemann schreibt fürs Fernsehen und ist ein entspannter Vater. So steht es zumindest im Klappentext.
 
Was erwartet man von diesem Buch? Bestimmt ist es recht humorvoll geschrieben. Angeblich soll es auch das perfekte Geschenk für alle Väter sein. Ist es für mich als Frau dann also uninteressant?
 
Im Inhaltsverzeichnis sieht man schon, dass es sehr viele Überpunkte gibt, die sich alle um Yoga drehen. Busemann scheint hier einen Erfahrungsbericht darzustellen, der wertvolle Tipps für alle liefert, die sich mal wirklich locker machen wollen.
Denn Dank Yoga wurde ich vom ersten Tag an bildschön. Endlich sind meine Zähne weiß, und mein Körper ist gestählt wie der eines American Dreamboy, ach, wie der von Christiano Ronaldo, aber das ist ja dasselbe. Außerdem bin ich mittlerweile mehrfacher Millionär, denn das Böse habe icch einfach weggelächelt und mit klarem yogischem Geist clevere Business-Entscheidungen getroffen. Ich verabrece mich einmal die Woche mit Sting oder wahlweise Orlando (übrigens: Bloom) zum "Sonnengruß" im Park. Anschließend... NEIN! Natürlich nicht." Aber Busemanns Leben hat sich tatsächlich verändert, und ihr dürft euch sicher sein: Das blüht euch auch, vorausgesetzt, ihr habt Bock auf Yoga und gebt dem Geturne eine ernsthafte Chance.
 
mehr Infos und einen Blick ins Buch gibt es [hier]
 
 
Was hat das jetzt aber mit Kindern zu tun?
Wer Kinder hat, hat viel um die Ohren. Momente der Ruhe sollten wir uns aber gönnen um Kraft zu ernten. Das Buch hat die Mission Spaß an Yoga zu vermitteln, weil es als Erfrischung bei Busemann geklappt hat. Und deshalb will er seine Erfahrungen mit uns teilen. Man erfährt in diesem Buch etwas über die Herkunft des Yoga, was Yoga bewirkt, wie es guttut, was man dazu braucht, wie man es in den Alltag einbettet, wer alles Yoga macht und was überhaupt Meditation ist.
Wenn euch das Buch wirklich überzeugen kann, gibt es auf den letzten Seiten Praxistipps für Einsteiger.
Das Schöne ist, dass das Buch aus der Sicht eines Yogaschülers geschrieben ist, denn so versteht sich Busemann - und nicht als Lehrer. Einfach, klar und inspirierend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen