Freitag, 26. Februar 2016

Frauenprobleme und blödeste Männerausreden

Die falschen Männer schneller aussortieren.
 
Das würde uns doch allen das Leben erleichtern, könnten wir das so einfach. Oh mann, wie viel Zeit wir schon verschwendet haben, die irgendwelche skurrilen Typen in Anspruch genommen haben. Wie lange sind wir auch dem vermeintlichen Supertyp hinterhergelaufen, der am Ende einfach nur mit uns gespielt hat oder ganz simpel einfach mal nicht zu uns passt.
 
Locker bleiben heißt die Devise. Lasst das Aussortieren beginnen.
 
Ich finde es ja selber immer amüsant, wenn man Gespräche aufschnappt, in denen Frauen versuchen sich schönzureden, warum Mr. X sich nicht gemeldet hat. "Vielleicht hat er ja meine Nummer verloren" - Hallo? Er hat sie sich abgespeichert! "Vielleicht ist sein Handy kaputt gegangen" - dann hat er ein neues und seine alte Simkarte! - "Vielleicht hat seine eifersüchtige Ex die Nummer gelöscht" - was läuft da schief, wenn er sie an sein Handy lässt?
 
Ihr wisst was ich meine. Greg Behrendt, Drehbuchautor von Sex and the City brachte es auf den Punkt:
Männer sind nicht kompliziert! Wenn er auf dich steht, ruft er an. Wenn nicht, dann steht er einfach nicht auf dich!
 
Um den Frauen der Welt die Augen zu öffnen, schrieb er gemeinsam mit Liz Tuccillo dieses Buch.
Das Buch ist als Ratgeber zu verstehen, aber als einer, der gleichzeitig provokant und mit Witz über die alltäglichen Geschehnisse zwischen Frau und Mann berichtet.
 
Kauf und mehr Infos [hier]
 
 
 
Dieses Buch ist bereits mehr als 2 Millionen mal verkauft worden. Zwar hat sich die Welt und das Verständnis über Frauen im Grunde nicht geändert, aber wenn ihr irgendwo dieses pinkfarbene Büchlein in der Tasche einer Frau finden solltet, dann wisst ihr, dass diese Frau auch mit dem Typen zusammen ist, mit dem alle Frauen zusammen sind: dem Mann.
 
Das Buch hat 11 Kapitel zu den Themen "Er steht einfach nicht auf dich, wenn..." Danach folgen
  • Hört nicht auf all diese Geschichten
  • Und was macht ihr jetzt?
  • Frage und Antwort mit Greg
  • Ein paar Worte zum Abschluss von Greg
  • Ein paar Worte zum Abschluss von Liz
Wie nun die einzelnen Kapitel nochmal aufgebaut sind, will ich euch nicht vorenthalten, denn sie machen das Leseverlangen aus. Durch diese wird es nicht langweilig und man will eigentlich immer weiter lesen, auch wenn man mit dem Thema gar nicht aktuell beschäftigt ist. Es macht einfach Laune, die Stories so humorvoll aufbereitet zu lesen, die uns doch so bekannt sind.
 
 
Aufbau:
Kapitel 1 lautet erstmal "Er steht einfach nicht auf dich, wenn er nicht mit dir ausgehen will"
Gleich darunter folgt: "Denn wenn er auf dich steht, tut er es auch, glaubt mir."
 
Greg beginnt gleich mit dem, was Frauen in solchen Situationen immer denken: der Mann ist zu schüchtern oder hat eine harte Zeit hinter sich.
Greg allerdings meint, es sei für Männer eine enorme Befriedigung, das zu bekommen, was sie haben wollen.
 
Nun folgen Frage-Antwort-Darstellungen. Zu jeder Ausrede wurde ein Beispiel herausgepickt, dass von Greg beantwortet wird (da kommt man sich ja fast vor, als läse man seine Beiträge wie früher in der Bravo! Allerdings gibt Greg etwas rabiater und ehrlicher seine Meinung kund. Er beschönigt nichts sondern konfrontiert uns knallhart mit der Wahrheit.
Die Ausreden in diesem Kapitel sind beispielsweise:
"Vielleicht will er ja unsere Freundschaft nicht aufs Spiel setzen"
"Vielleicht fühlt er sich ja von mir eingeschüchtert"
"Vielleicht will er es langsam angehen"
"Aber er hat mir doch seine Telefonnummer gegeben"
"Vielleicht hat er mich vergessen"
"Vielleicht habe ich einfach keine Lust auf Spielchen"
 
Falls ihr Greg nicht glaubt: dann gibt es noch wissenschaftliche Fakten am Kapitelende und abschließend eine Zusammenfassung à la "Was ihr aus diesem Kapitel gelernt haben solltet".
 
Es folgt ein Abschnitt: "In Wahrheit ist das ganz einfach" von Greg und ein Abschnitt "Warum ist dieser Punkt nur so schwierig" - von Liz.
"Unser supertolles, wirklich hilfreiches Arbeitsheft" ist noch ein Teil jedes Kapitels, in dem ihr mitarbeiten könnt uns Argumente etc. zu diesem Thema festhalten wollt.
 
Fazit: Nicht die Männer haben die Ausreden, sondern die Frauen: Ausreden für ihre unbefriedigenden Beziehungsversuche.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen