Montag, 29. Februar 2016

Einundachtzig Worte

Hinter dem Buchtitel verbergen sich einundachtzig Worte, die  Nate seiner Frau Chloe hinterlässt, als er sie auf einmal allein lässt und scheinbar
Mit dem Finden dieser Nachricht, beginnt Chloe aus heutiger Sicht von der Vergangenheit zu erzählen, in der sie ihren Ehemann kennenlernte. Mittendrin versucht sie sich immer wieder selbst zu erklären, warum er sie verlassen hat. Dunkle Familiengeheimnisse stehen davor ans Licht zu kommen. Der im Englischen bestehende Titel "The book of secrets" trifft die Handlung eher als der deutsche. Auch wenn Chloe selbst die Geschichte erzählt, erkennt man nicht, wer sie wirklich ist. Eine arme Ehefrau, die als Außenseiterin der Familie nicht viel mitbekommt? Sie ist mit den Geschwistern befreundet und liebt auch die Familie von Nate. Doch scheinbar ist deren Ehe nicht ganz das Wahre. Trotzdem macht sich Chloe Sorgen um ihren verschwundenen Mann. Warum ist er ausgerechnet an den Ort zurückgekehrt, wo ihr gemeinsamer Sohn vor Jahren verschwunden ist?
 
http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Einundachtzig-Worte/Elizabeth-Joy-Arnold/e454187.rhd
 
 
Es handelt sich um eine Familiengeschichte, die zwar einen gelungenen Handlungsstrang besitzt, aber nicht allzu viel preisgibt. Mir persönlich bleibt zu viel im Verborgenen, als das ich die Handlung richtig miterleben konnte.
Das Buch hat mich insgesamt also wenig fesseln können. Im Nachhinein hätte ich es vielleicht nach den ersten Seiten nicht mehr weitergelesen. Ich glaube es liegt an den Dingen, die man erfährt, aber die dann einfach so bestehen und man gar nicht weiß, wie es dazu kam.

Elizabeth Joy Arnolds Schreibstil ist flüssig und besitzt eine schöne Sprache. Allerdings sind die Passagen ziemlich langatmig. Es ist kein Buch, was man an einem Nachmittag durchlesen kann, denn es wird viel Wert auf die Geschehnisse der Vergangenheit gelegt. Es gibt viele Informationen, die meiner Meinung nach zu weit ausholen, während die Haupthandlung und die agierenden Personen mir zu blass und unnahbar bleiben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen