Donnerstag, 3. Dezember 2015

Gib mir mehr: Ob wichtig oder nicht, wir sind doch wissbegierig!



NEON Unnützes Wissen 4
1374 skurrile Fakten, die man nie mehr vergisst
Taschenbuch mit 192 Seiten
ISBN: 978-3-453-60363-9
€ 9,99
Verlag: Heyne
erschienen am 13. Juli 2015
1374 neue skurrile Fakten und abseitige Erkenntnisse zum Lesen, Lachen und Verschenken
 
Ich glaube die Bücher "unnützes Wissen" braucht man nicht erklären. Das Prinzip ist klar. Es versammeln sich in einem Buch viele kurze Fakten, die einen meistens verblüffen, die man aber noch gar nicht kannte. Lerne sie auswendig oder lies sie in geselliger Runde vor. Das Interesse ist dir sicher!
Es ist ja kein "Lesebuch", trotzdem legt man es nicht so schnell wieder aus der Hand. Immer noch ein Fakt und noch ein unnützes Wissen mehr... Ach, eins schaff ich noch, die sind ja so kurz.
Mir jedenfalls geht es so- und ich halte das Buch noch nichtmal einen Tag in den Händen.
 
Die Redaktion hat 1274 neue skurrile Fakten gefunden. Dass das überhaupt noch möglich war, denn immerhin ist es Buch 4. Und zum Thema Fußball und Tierreicht gibt es sogar noch jeweils eine Spezialausgabe.
 
Woher Neon diese Fakten hat, wäre hier und da mal ganz interessant, aber das erfahren wir nicht. Trotzdem dürfen wir uns sicher sein, dass alles der Wahrheit entspricht. Somit lernen wir einiges, was unser Allgemeinwissen bereichert. Und einiges vergessen wir dann eben wieder. Auch gut, dann bleibt es wieder spannend, wenn wir das Buch mal wieder aus dem Regal hervorziehen.
 
Das Layout ist anders als erwartet. Die Seiten sind glatt, bunt und wirklich toll aufgemacht. Wie eine dickere Zeitschrift. Das gefällt mir gut, vor allem weil auch Bilder nicht fehlen.
 
Jetzt interessieren euch sicher auch ein paar Fakten aus dem Buch, richtig?

Venezuelas Flughafen Caracas verlangt 15 Euro "Atemsteuer" von jedem Passagier.
 
Achter im Fahrrad behebst du mit dem sogenannten "Nippelspanner"
 
Blattläuse landen - wie Katzen- immer auf den Füßen nach dem Fall.
 
Als Wanderkatholike predigte Johannes Leppich und prägte den Begriff "Teilzeitchristen".
 
Bis 1914 war es in den USA legal, Kinder mit der Post zu verschicken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen