Dienstag, 24. November 2015

Warum auch Mütter manchmal einen Drink brauchen: Ein Buch für (werdende) Mamas und alle, die welche kennen: Nüchtern steh ich das nicht durch

Nüchtern steh ich das nicht durch
 
Ihr kennt das. Situationen, in denen es einfach mal einen Drink geben muss.
Was aber, wenn man nicht darf, weil man noch Auto fahren muss oder gerade Antibiotika nimmt. Oder wenn man schwanger ist. Neun Monate keinen Alkohol denkt ihr jetzt. Aber nein, danach kommt die Stillzeit, in der ihr lieber auch keinen Alkohol trinkt. Tja und das gerade in der Zeit, in der man Mutter ist oder wird. Da liegen die Nerven doch gerade blank.
 
 
 
Nüchtern steh ich das nicht durch.
 
Aber wie dann?
 
Lyranda Martin Evans und Fiona Stevenson, selbst Mütter, berichten uns in kleinen Geschichten des Schwangerenalltags mit viel trockenem Humor das Leben vor und mit den Kleinen. Und zu jeder Situation gibt es das passende Cocktailrezept [101 an der Zahl, für die Eltern eh keine Zeit haben].
 
Die ersten Rezepte sind ohne Alkohol, aber genauso kreativ und viel mehr als nur warmer Kirschsaft mit Zimt oder Fenchel-Anis-Kümmel-Stilltee.
 
Alles in allem zeigt das Buch trotzdem die schönen Seiten des Lebens mit Kindern. Das merkt man schon auf der ersten Seite, der Einleitung, die jedoch mit folgenden Worten beginnt: "Wenn Sie eine frischgebackene Mutter sind, ist es jetzt wahrscheinlich gerade drei Uhr morgens und Ihre Brustwarzen bluten. Willkommen im Club!"
Das Buch führt uns durch die ersten achtzehn Monate der Mutterschaft und ich glaube, dass es der witzigen Schreibart zu verdanken ist, dass auch Männer an diesem Buch Spaß finden können. Sie denken vielleicht: Ja, das war/ ist bei meiner Frau auch so. Und am besten verstehen sie eher, dass wir Mütter es nicht immer leicht haben und eher noch stärker rüberkommen, als wir sind.
 
Dieses Buch muss man nicht von vorn nach hinten durchlesen. Man kann Kapitel auslassen, hin und her springen oder einfach nach Themen oder Rezepten suchen. Es sind 100 Geschichten. Auf jeder Doppelseite beginnt eine neue und alle sind fein säuberlich durchnummeriert und mit einem Thementitel versehen.
"Nah am Wasser gebaut"
"Baby-Mode"
"Fernsehen"
"Facebook"
"Die Nanny"
"Ernährungsplan für`s Baby"
"Bilderbücher"
Im Supermarkt"
"Andere Kinder"
"Andere Mütter"
"Du wirst zu schnell groß"
 
Das sind nur einige Beispiele.
Und im Kapitel "Promi-Babys" gibt's zum Beispiel das Getränk "Promi-tini" mit Rum, Kokoslikör, Grenadine und Ananassaft.
Außerdem gibt es zu jedem Rezept immer eine Skala, wie dringend man den Drink braucht. Also ausgelegt auf die jeweilige Situation. Eine Legende dazu gibt es zu Beginn des Buches. Ein bis fünf Schnuller können verteilt werden. Beim "Promi-tini" steht einer. Das bedeutet dann: Möglicherweise ist ein Drink angezeigt. Oder Sie schlagen wild auf Sophie, die Giraffe, ein.
 
 
Erschienen am 10. August 2015 im Heyne-Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen