Dienstag, 10. November 2015

DIE ROSENFRAUEN von Cristina Caboni

Es ist Herbst. Es ist zwar nicht der kälteste Herbst, aber manchmal glaube ich, ich brauche einen Kamin. Einen Kamin, um mich davor in eine Decke zu kuscheln, etwas warmes zu trinken und so die perfekte Idylle für einen Lese-Sonntag zu schaffen.
Versteht mich nicht falsch, ich lese nicht nur an Sonntagen, aber irgendwie habe ich immer wieder diese romantische Knisteratmosphäre im Kopf.

Natürlich riecht es auch besonders, wenn man einen Kamin an hat. Geruch ist auch das, worum es sich im Buch "Die Rosenfrauen" dreht.


 
„Die Rosenfrauen“
Cristina Caboni
erschienen am 22. Juni 2015
ISBN-Nr. 978-3-7341-0033-8
blanvalet
480 Seiten
auch als eBook

“Elena Rossini hat ein besonderes Talent für Düfte, den sie stammt aus einer Familie begnadeter Parfümeurinnen. Lange hat sie sich dagegen gestäubt, die Tradition fortzusetzen. Doch als Elenas Leben plötzlich zerbricht, entscheidet sie, sich endlich ihrem Schicksal zu stellen: Sie will herausfinden, was sich hinter dem "perfekten Parfüm" verbirgt, das eine ihrer Ahninnen entdeckt haben soll. Die Suche danach führt Elena in die Toskana und die Provence, in die Vergangenheit ihrer Familie, vor allem aber zu sich selbst – und zur Liebe…“

Wie andere der Familie, geht auch diese Rossini-Frau auf die Suche nach dem perfekten Parfüm. Das ist zunächst undenkbar, weil sich Elena, genauso wie ihre Mutter nichts aus diesem Wirbel macht. Ganz plötzlich aber steht die Welt der Düfte wieder im Vordergrund.
Elenas Traumwelten zeigen uns auch einen Teil ihrer Vergangenheit, sodass man sich als Leser sehr gut in sie hineinversetzen kann. Stück für Stück lernt man sie immer näher kennen und identifiziert sich mit ihrem Denken. So eine Art den Leser zu fesseln, ist interessant. Es geht nicht nur um die Gegenwart, sondern es tauchen auch immer mehr Informationen von früher und von Familienbeziehungen auf.

Das tolle am Lesen ist, dass man alle Sinne gebraucht. Gerade der Geruchssinn, was ja bei Parfümen essentiell ist, scheint angesprochen zu sein. Man kann wirklich riechen, was die Autorin hier beschreibt. Ohne, dass die Nase wirklich etwas zu riechen bekommt, kann man durch die Beschreibungen seinen eigenen Lieblingsduft herausfinden, was auch das Duftlexikon am Ende des Buches noch einmal unterstreicht.

Der Roman stellt eine Reise dar. Eine Reise in die Welt der schönen Gerüche. Man nimmt nach dem Lesen dieses Romans seine Umwelt viel mehr wahr, als bisher, denke ich.
Auf jeden Fall ist das Buch zu empfehlen. Ein richtiger Frauenroman.

Auf der Suche nach dem perfekten Parfüm, lernt Elena das Familienrezept kennen, was jedoch erst einmal unlesbar ist. Das Restaurant, das Elena mit ihrem untreuen Mann betreibt, verlässt sie, als sie nach Paris geht und dort in einer Parfümerie arbeitet. Dort der untreue Mann, hier der Stress mit der Chefin... aber Elena kann doch trotzdem noch glücklich werden, oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen