Donnerstag, 10. Januar 2019

Man muss sich erst selbst analysieren, um richtig zu trainieren

Typgerecht trainieren


Das Buch ist super informativ. Aber mal ehrlich? Bei der Fülle an Büchern, die es zum Thema Training und Fitness gibt, ist das noch lange kein ausschlaggebendes Kriterium, dieses Buch zu lesen.

Viele Inhalte der Bücher ähneln sich. Doch auch wer schon andere durchgearbeitet hat, findet hier immer noch neues, was er nicht schon bereits kannte.
Das Schöne daran ist, dass man vieles gleich umsetzt. Es sind nicht nur Sportübungen, sondern allgemeine Tipps, wie man sich im Alltag bewegen sollte und somit z.B. Schmerzen lindern kann. Somit versteht man auch bei den Übungen, warum man sie macht.

Die Übungen sind kleinschrittig erklärt und man kann sich anhand der Bilder genau ableiten, wie man es richtig macht.

Welche Übungen einem am meisten helfen, versteht man nach dem Selbsttest. Dieser scheint genau durchdacht zu sein. Es ist nicht wie ein Quiz gehalten, bei dem man mit Ja und Nein antworten muss, sondern er zeigt 10 verschiedene Typen auf. Wenn man die sich alle angeschaut hat, weiß man, wo man sich selbst einzuordnen hat, denn die Beschreibung der Typen ist umfassend und ebenfalls mit Bildern unterlegt. Auch die Bezeichnungen machen einem schon klar, was an der eigenen Haltung vermutlich falsch sein könnte.

Es geht bei diesen Übungen also nicht vordergründig um Sport zum Abnehmen. Ich empfehle das Buch eher denjenigen, die ihre Haltung verbessern und somit Schmerzen vorbeugen wollen. Erst jetzt weiß man, wie viel man eigentlich bei Fitnessübungen falsch machen kann. Dass selbst Kniebeuge nicht so einfach sind, wie man bisher immer vermutete.

 

Motivationscoaching: Genießen und trotzdem dranbleiben

Looking good naked


Looking Good Naked ist das erste Buch von Mark Maslow, der „Dranbleiben Fitness Coach“.

Warum das Buch "Nackt gut aussehen" heißt ist, denke ich, weil es nicht nur darum geht abzunehmen. Man kann ja auch abnehmen, indem man nur an Muskelmasse verliert oder sich danach sonst wie unwohl fühlt. Eigentlich geht es den meisten beim Sport machen ja darum gut auszusehen.

Das Buch ist mit vielen Fotos bebildert und enthält ausführliche Erklärungen, damit man die Übungen richtig ausführt.
Zusätzlich zum Sport, gibt es einige Rezepte, die einfach zuzubereiten sind und Trainingspläne sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene.

Was das Buch von anderen unterscheidet ist es, dass man keine strikte Linie befolgen muss, die einem vorgegeben wird. Man wird eher angeleitet, seinen eigenen Weg zu finden. Man kann alles entspannt angehen und das garantiert schon eher den Erfolg. Das Wichtigste ist, dass man "Dranbleibt" und weiß, wie man mit Rückschlägen umgeht. Daher ist es hier eben nicht nur eine Sammlung von Übungen sondern auch ein Motivationstrainer.
 

Diät-Fitnessbuch: nur ein bisschen Sport, dafür regelmäßig

Die neue Diät – Das Fitnessbuch


Was denn nun, eine Diät oder ein Fitnessbuch? Soll ich hier weniger essen oder Sport treiben.
Die Antwort, die wir fast schon erwartet haben: beides. Wie wir ja eigentlich schon wissen, geht eine Abnahme mit Essensumstellung UND Bewegung einher. Klingt für manche nicht so toll, weil beide Seiten mit Überwindung und Aufwand zu tun haben, aber es hat seine Wirkung.
Von den Büchern von Dr. Strunz bin ich ja immer sehr angetan. Er schreibt so, dass man es als Laie nachvollziehen kann und durch dieses Verstehen, macht es einem auch etwas leichter, seine Vorschläge umzusetzen. Schließlich wollen wir ja etwas für unseren Körper und unsere Gesundheit tun.
Ganz so anstrengend ist es am Ende aber gar nicht. Es geht hier um sieben Übungen, die man in seinen Tagesablauf integrieren soll. Ohne Fitnessstudio und ohne viel Zeitaufwand. So kann man zum Beispiel beim Zähneputzen gleichzeitig seinen Rücken stärken. Die Übungen sind mit Fotos dargestellt, so kann man sich besser an ihnen orientieren und sie nachmachen. Das Buch ist eine gute Ergänzung zu seinen Vorgängern.

Ein etwas anderes Tagebuch

Das Tage-Buch


Tagebuch haben die meisten sicherlich schon mal geschrieben und vielleicht tun sie das auch heute noch. Doch dieses Tagebuch ist etwas anders. Nein, es ist ganz und gar anders. Man darf hier also keine leeren Zeilen erwarten, auf die man seine Erlebnisse und Gedanken eintragen kann. Das hier ist ein Buch über die Tage. Deshalb also auch: "Menstruation -  alles über ein unterschätztes Phänomen".
Aufmerksam geworden bin ich durch den witzigen Einleitungstext: "Pssst, du, sag mal, hast du was dabei?“ Wenn Frauen dringend einen Tampon brauchen, benehmen sie sich wie Drogendealer, damit bloß niemand die Übergabe von drei Gramm gepresster Watte bemerkt.
Wie wahr. Man hat das Gefühl, dass es keine Rolle spielt, in welchem Alter man ist. So oder so ist einem das Thema peinlich und daher absolut tabu es laut anzusprechen.
Trotzdem hat man aber meist gar nicht so wirklich Ahnung von dem ganzen Zyklus an sich. Männer zwar weniger als Frauen, aber auch diese kennen nicht alle Fakten. Dabei hilft das Buch. Es klärt auf, was alles im Körper abläuft. Die Autorin schreibt dabei aber nicht nur sachlich und wissenschaftlich, sondern unterhaltsam. So zum Beispiel, als sie witzig darlegt, wie es wohl wäre, wenn Männer ihre Menstruation bekommen würden. Sie geht aber auch auf andere Kulturen ein und schildert, wo es nicht "erlaubt" ist, seine Blutungen zu bekommen.
Die Geschichte und das Sein der Tage werden in diesem Buch ganz unverklemmt geschildert.

Sonntag, 6. Januar 2019

So macht es das Krokodil

 


Was ist denn das für ein Titel, wer kauft sich denn so ein Buch? Und was soll da jetzt drin stehen?


Nunja, der Titel ist schon etwas provokant. Aber er macht den Inhalt auch spannend. Und das ist er auch: wir bekommen Einblicke in die Tierwelt. Genauer: in das Liebesleben der Tiere. Geschrieben ist es nicht so faktenlastig, sondern humorvoll. Es macht Spaß sich das Wissen durchzulesen: wie haben sich Fortpflanzungsmechanismen weiterentwickelt, welche Unterschiede gibt es zwischen Lebewesen, haben auch Fische Fantasien?
So viele Dinge erfahren wir, wie wir uns sicher noch nicht einmal Gedanken gemacht haben.
Hat man das Buch erst durchgelesen, ist man wahrer Experte auf dem Feld des Sexuallebens der Tiere. Und hierbei geht es nicht nur um Säugetiere oder die typischen Haustiere, die manch einer hat. Es wird eher das beleuchtet, was allgemein eher unbekannt ist. Man erfährt damit auch, dass Tiere ebenfalls Lust und Fantasien haben und die Fortpflanzung eben nicht rein derselben dient.
Geschrieben ist das Buch nicht nur spannend, sondern vor allem auch für Laien verständlich. Die Tiere werden nicht "vermenschlicht", aber die Grenze zwischen Menschen und anderen Säugetieren wird humorvoll verwischt. Doch trotz der lebendigen Anschaulichkeit bleibt  die Autorin ihrem wissenschaftlichen Anspruch treu.

Muskeln - Die Taschenbibel

Muskeln - Die Taschenbibel


Wie geht Dating? Ein Buch über das Dating während der Zeit.

 


Das Buch hat mich gleich angesprochen, weil das Cover so schön aussieht. Zwei Personen, Mädchen und Junge. Verliebt. Ein erstes Date? Es strahlt etwas romantisches aus und das schwarz-weiß lässt sich in eine vergangene Zeit zurückversetzen.
Darum geht es auch in diesem Buch. Wie war das Daten damals? Wann begann man damit, sich zu Daten, wann wurde dieser Begriff überhaupt das erste Mal verwendet? War es damals auch schon so, dass man sich in Cafés getroffen hat? Und war das überhaupt von der Familie toleriert, dass mal als Frau einfach so mit einem Mann ausging?
Die Beziehung zwischen Mann und Frau hat sich entwickelt, sie ist längst nicht mehr so, wie sie damals war. Das Buch zeigt die verschiedenen Stationen auf, zeigt, wie Frauen selbstständiger wurden, wie das "Alleinsein" modern wurde und wie man als Single Bekanntschaften mit dem anderen Geschlecht gepflegt hat.
Das Buch ist interessant, liest sich gut weg, da es amüsant und mit spannenden Fakten geschrieben ist.